Pflegefachperson für Wundversorgung nach § 6 der Rahmenempfehlungen zur HKP

Referenten
Julian-Anselm Bayer
Leitung PEG AKADEMIE

Schulmanagement M.A., Pflegepädagogik B.A., Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des DBfK Südost e.V.

Basismodul (84 UE)

Zum 01.01.2022 trat die Änderung in § 6 „Anforderungen an die Eignung von spezialisierten Leistungserbringern zur Versorgung von chronischen und schwer heilenden Wunden“ der Rahmenempfehlungen nach § 132a Abs. 1 SGB V zur Versorgung mit Häuslicher Krankenpflege (HKP) in Kraft. PatientInnen wird hier zum einen ein bedarfsgerechtes Leistungsangebot zur Wundversorgung in der häuslichen Krankenpflege zur Verfügung gestellt. Zum anderen können seitens der spezialisierten Leistungserbringer auch gesonderte Vergütungen mit den Kostenträgern verhandelt werden. Eine besondere pflegefachliche Kompetenz ist bei der Versorgung von Menschen mit chronischen und schwer heilenden Wunden von sehr großer Bedeutung. Aus diesem Grunde soll die Versorgung sukzessive auf spezialisierte Leistungserbringer mit dahingehend qualifizierten Pflegefachkräften umgestellt werden.

 

Ablauf

Die berufsbegleitende Weiterbildung umfasst 84 Unterrichtseinheiten (UE) à 45 Minuten theoretische Schulung und fachpraktischer Unterricht sowie 16 Stunden Hospitation bei einem geeigneten Leistungserbringer. Um den Abschluss „Pflegefachperson für Wundversorgung“ zu erwerben, schließt die Weiterbildung mit einer schriftlichen, mündlichen und praktischen Prüfung ab.

Achtung! WundexpertInnen  ICW: Bitte bei Anmeldung auf die vorhandene Qualifikation hinweisen.

06. – 09.03.2023
22. – 24.03.2023
26. – 28.04.2023
17.05.2023 (schriftliche Prüfung)
23. & 24.05.2023 (mündliche & praktische Prüfung)

 

Inhalt Basismodul

1.1 Grundlagen

  • Physiologie und Anatomie der Haut
  • Gefäßsystem
  • Wunde, Wundheilung
  • Mikrobiologie und Hygiene

 1.2 Krankheitsbilder

  • Gefäßbedingte Erkrankungen
  • Chronische venöse Insuffizienz und Ulcus Cruris
  • Periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK)
  • *Lymphangiopathien
  • Diabetisches Fußsyndrom (DFS)
  • Dekubitualulcus und Dekubitusprophylaxe

1.3 Lokaltherapie Behandlungsprozess/Management:

  • *Wundbehandlungsprozess ausführen
  • Wundbehandlungsmittel und deren Anwendungsmethoden
  • *Verbandstechniken (Verbandwechsel)
  • Wunddokumentation

1.4 Adjuvante Maßnahmen

  • *Kompressionstherapie
  • Schmerzerfassung und -therapie
  • Ernährung

1.5 Rahmenbedingungen/ergänzende Themenbereiche

  • *Qualitätssicherung in der Wundtherapie (Kooperation, Kommunikation)
  • *Rechtliche Aspekte (Haftung, Expertenstandards, HM Verordnung)
  • *Lebensqualität, Motivation, Selbstwirksamkeit und Adhärenz

*36 UE WundexpertInnen ICW

 

Zugangsvoraussetzungen

Alle Pflegefachkräfte, die eigenverantwortlich die fachpflegerische Versorgung bei Menschen mit chronischen Wunden übernehmen, müssen über eine der folgenden Ausbildungen verfügen:

  • Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann (nach dem PflBRefG) oder
  • Gesundheits- und Krankenpfleger/-in (nach dem KrPflG) oder
  • Altenpfleger/-in (dreijährig)
  • Mit Ihrer Anmeldung zu dieser Weiterbildung ist es notwendig, dass Sie eine Kopie der Urkunde der Berufserlaubnis an info@peg-akademie.de senden.

Partner

Teilnahmegebühr

1.090,00 €

419,00 € für ICW WundexpertInnen

(einschließlich Unterlagen zzgl. USt.)

PEG Mitglieder erhalten 10% Rabatt

Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB).

Datum/Zeit
06.03.2023 - 24.05.2023
09:00 - 16:15
Veranstaltungsort
München
PEG Akademie, Kreillerstr. 24
81673 München